Hochschule für Angewandte Wissenschaften Landshut (HAW)

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Landshut (HAW)

https://www.haw-landshut.de/die-hochschule/fakultaeten/soziale-arbeit/studiengaenge/klinische-sozialarbeit.html

Seit dem Sommersemester 2013 besteht der konsekutive, anwendungsorientierte Masterstudiengang Klinische Sozialarbeit.

Ziel ist die spezifische Qualifizierung von Studierenden für professionelles Handeln im Kontext eines stark expandierenden und gleichzeitig immer mehr an Bedeutung gewinnenden Handlungsfeldes gesundheitsbezogener Sozialer Arbeit. Fokussiert wird die soziale Dimension gesundheitlicher Problemlagen, die, eingebettet in ein bio-psycho-soziales, salutogenetisches Verständnis von Gesundheit und Krankheit, neben den Expertensystemen Medizin und Psychologie die dritte Säule der professionellen Unterstützung von Klienten/innen darstellt.

Kernkompetenzen

Die M.A.-Ausbildung strebt eine (breit angelegte) Spezialisierung auf einen zentralen Kompetenzbereich Sozialer Arbeit an und soll im Ergebnis zu einer Höherqualifizierung mit dem Prädikat „klinisch“ führen.

Dabei wird unter dem Begriff „klinisch“ nicht der Ort (i.S. von „Klinik“), sondern die besondere Art der Hilfeleistung verstanden. Es geht um Fähigkeiten, die in der direkten Interaktion mit Klienten, im Zusammenhang eines konkreten fallbezogenen Handelns die gesteigerte fachliche Kompetenz ausmachen. Das sind v.a. vertiefte sozialtherapeutische Interventions-, Selbstreflexions- und Sozialkompetenzen.

Diese besondere klinische Fachlichkeit wird in allen Aufgabenfeldern der Sozialen Arbeit benötigt, in denen es um das Erkennen und Lösen komplexer gesundheitsrelevanter psychosozialer Probleme geht. Das ist v.a. in der Arbeit mit besonders belasteten, psychisch, sucht- und/oder chronisch kranken und Menschen mit Behinderung (Kinder, Jugendliche, Erwachsene aller Altersstufen) sowie in der Arbeit mit Hard-to-reach-Klientel (wie z.B. in der Straffälligenhilfe) der Fall.

Neben den genannten Kernkompetenzen beinhaltet der Aufbau einer besonderen sozial-klinischen Professionalität die Vermittlung vertiefter Kompetenzen im Bereich angewandter klinischer Forschung, eine besondere Befähigung zur interprofessionellen Kommunikation sowie eine Vorbereitung auf Leitungsfunktionen im Kontext sozialklinischer Teams. Alle Ausbildungsinhalte werden möglichst anwendungsorientiert vermittelt, mit intensivem Praxisbezug und hohen Anteilen an Selbst- und Praxisreflexion.