Golatka, Adrian

Adrian Golatka

Von 2004 bis 2008 Ausbildung zum Erzieher; von 2008 bis 2012 Studium Soziale Arbeit an der ASH Berlin – B.A., von 2014 bis 2018 Studium Klinische Sozialarbeit ASH Berlin & HS Coburg – M.A., Seit 2019 Ausbildung zum analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten am Alfred-Adler Institut Berlin, zwischen 2012 und 2014 Sozialpädagoge in der stationären Jugendhilfe (Krisenwohngruppe) in Berlin, zwischen 2014 bis 2020 Aufbau und Leitung einer therapeutischen Jugendwohngruppe in Berlin, seit 2020 – wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ASH Berlin bei Prof Dr. Silke Gahleitner in verschiedenen Projekten, seit 2021 – Psychosozialer Berater im Auswärtigen Amt von Berlin.

Schwerpunktthemen: Kinder- und Jugendhilfe. Traumapädagogik. Spannungsfeld Soziale Arbeit und Psychotherapie. Beziehungsgestaltung mit hard-to-rech Klient*innen. Psychoanalyse (insbesondere Individual- und Selbstpsychologie). Bindungstheorie. Kinder und Jugendpsychotherapie. Arbeit mit Geflüchteten. Leitung und ihre Rolle bei der Gestaltung von State-of-the-art Hilfeleistungen.

Was bedeutet das ECCSW für mich? Das ECCSW verstehe ich als Interessengemeinschaft klinischer Sozialarbeiter, die es schafft, die spezifischen Stärken klinischer Sozialarbeit, im Sinne ihrer Mitglieder, sichtbar zu machen. Verknüpft mit dem Ziel, das klinische Sozialarbeiter*innen, mehr noch als aktuell, in ihrer Expertise und ihrem spezifischen Profil angefragt, eingesetzt und auch bezahlt werden. Darüber hinaus sehe ich die ECCSW als Forum zur europaweiten Vernetzung, auf die ich mich sehr freue. Verschiedene Formate zum wechselseitigen Erfahrungsaustausch halte ich für eine wichtigen Baustein bei der Weiterentwicklung der Fachrichtung und freue mich sehr darauf.